Wann kann ich diesen Service nutzen?

Nach Abschluss der regulären Studienplatzvergabe werden frei gebliebene Studienplätze in einem oder mehreren Nachrückverfahren vergeben. Studienplätze, die auch von den „Nachrückern“ nicht in Anspruch genommen wurden, werden danach von den Hochschulen verlost.

 

Die Chancen, einen solchen „Losplatz“ zu erhalten, sind je nach Art des Studienangebots unterschiedlich:

  • In den zentral vergebenen Studiengängen Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie, in denen sich regelmäßig deutlich mehr Interessenten melden, als Studienplätze zur Verfügung stehen, sind die Chancen denkbar gering. Viele der Abgelehnten greifen nach dem Strohhalm Losverfahren. Sie sollten aber wissen, dass sich die Anzahl der Losplätze oft an einer Hand abzählen läßt und dass sich in der "Lostrommel" meist mehrere hundert Studieninteressenten befinden.
  • Bei den örtlich zulassungsbeschränkten Studienangeboten ist die Chance, über das Losverfahren an seinen Wunschplatz zu kommen, deutlich größer. Dort können nach Abschluss der regulären Auswahl wegen der unkoordinierten Studienplatzvergabe eine größere Zahl von Studienplätzen frei sein oder sie werden wieder frei, wenn bereits Eingeschriebene sich wieder exmatrikulieren, um an eine andere Hochschule zu wechseln.
  • Darüber hinaus gibt es auch frei zugängliche Studienangebote, für die man sich einfach bei einer Hochschule einschreiben kann, ohne zuvor ein Auswahlverfahren passieren zu müssen. Hier können auch Studienplätze frei bleiben, weil potentiell Interessierte mangels Information nichts von diesen Studienmöglichkeiten wissen.

Auf freie-studienplaetze.de können sich Studieninteressenten

 

ab dem 1. August 2017

 

die noch freien Angebote anzeigen lassen.


Die einzelnen Hochschulen stellen ihre Angebote zu unterschiedlichen Terminen ins Netz, so dass ein häufiges Befragen der Datenbank ratsam ist.
Die Börse schließt ihre Tore zum 31. Oktober 2017. Danach steht die Börse für das Sommersemester 2017 wieder zur Verfügung.