Das Magazin zur Studienbewerbung

Das Bewerbungsmagazin

www.freie-studienplaetze.de

Das schwarze Brett im Internet für
Last-Minute-Angebote:
freie-studienplaetze.de
Vom 1. März bis 30. April finden Sie hier noch freie Studienplätze.

studieren ohne abitur

Der Online-Studienführer für alle beruflich Qualifizierten

Zahnmedizin

Studienort

OrtspräferenzOrtspräferenz bezeichnet die Position in der Reihenfolge der Ortswünsche, wie sie im Antrag genannt werden. Entsprechend dieser Reihenfolge wird für jede Hochschule geprüft, ob eine Zulassung möglich ist. Ebenso ist Reihenfolge der Ortsnennungen für die Auswahl an einem Studienort von Bedeutung. So gehen zum Beispiel Bewerber, die eine Hochschule an erster Stelle genannt haben Bewerbern vor, die die selbe Hochschule an zweiter Stelle genannt haben.

DNDurchschnittsnote

Punktzahl

Aachen

 

F

 

Berlin-Charité

1

1,1

760

Bonn

 

F

 

Dresden

1

1,2

740

Düsseldorf

1

1,2

748

Erlangen-Nürnberg

2

1,2

739

Frankfurt/Main

 

F

 

Freiburg

1

1,1

767

Gießen

 

F

 

Göttingen

 

F

 

Greifswald

 

F

 

Halle-Wittenberg

 

F

 

Hamburg

1

1,3

718

Hannover MedH

 

F

 

Heidelberg

1

1,1

753

Jena

 

F

 

Kiel

 

F

 

Köln

1

1,2

735

Leipzig

1

1,2

737

Mainz

1

1,2

742

Marburg

2

1,2

738

München U

1

1,0

796

Münster

1

1,0

781

Regensburg

1

1,2

744

Rostock

 

F

 

Saarland U
Campus Homburg

1

1,1

762

Tübingen

1

1,1

765

Ulm


F


Würzburg

4

1,3

723

Erläuterung:

Nachdem die Bewerberinnen und Bewerber über die Abiturbestenquote ihres Bundeslandes ("Landes-NChochschulstart.de bildet nicht eine bundeseinheitliche Notenrangliste, sondern stellt für jedes Bundesland getrennt eine Rangliste auf. Der Grund: Das Abitur ist zwar bundeseinheitlich von allen Ländern als Studienberechtigung anerkannt, über den Weg dorthin sind die Länder manchmal unterschiedlicher Meinung. Bei einer bundeseinheitlichen Notenrangliste würden die unterschiedlichen Schulsysteme zu einer Verzerrung der Konkurrenz führen. Um diese Klippe zu umschiffen, wird die Notenkonkurrenz in 16 Einzelkonkurrenzen aufgeteilt. Jeder Bewerber befindet sich nur mit denjenigen auf einer Notenrangliste, die im gleichen Bundesland - sprich: unter vergleichbaren Bedingungen - die Abiturprüfung abgelegt haben.") ausgewählt worden sind, wird im nächsten Schritt über die Studienorte entschieden. 

Da je Hochschule jeweils 20 Prozent der Studienplätze für die Abiturbesten zur Verfügung stehen, entsteht an jeder Hochschule eine neue Konkurrenz.

 

Maßgeblich sind zuerst die Ortswünsche der Bewerber, die bis zu sechs Hochschulen angeben können. Da sich aber die Nachfrage der Studienbewerber auf die einzelnen Studienorte ungleichmäßig verteilt, wird wiederum nach der Abiturdurchschnittsnote über den Studienort entschieden ("Hochschul-NCDa sich die Nachfrage der Studienbewerber auf die einzelnen Studienorte ungleichmäßig verteilt, wird nach den entsprechenden Kriterien über den Studienort entschieden. Informationen hierzu finden Sie in den Regeln bezüglich der Ortsverteilung in der Quote nach Abiturbeste und Wartezeit.").

Wenn nicht mehr alle Bewerber, die eine Hochschule an gleicher Stelle genannt haben, an dieser zugelassen werden können, entscheiden OrtspräferenzOrtspräferenz bezeichnet die Position in der Reihenfolge der Ortswünsche, wie sie im Antrag genannt werden. Entsprechend dieser Reihenfolge wird für jede Hochschule geprüft, ob eine Zulassung möglich ist. Ebenso ist Reihenfolge der Ortsnennungen für die Auswahl an einem Studienort von Bedeutung. So gehen zum Beispiel Bewerber, die eine Hochschule an erster Stelle genannt haben Bewerbern vor, die die selbe Hochschule an zweiter Stelle genannt haben. und Abiturnote über die Zulassung an dieser Hochschule.
Bei gleicher OrtspräferenzOrtspräferenz bezeichnet die Position in der Reihenfolge der Ortswünsche, wie sie im Antrag genannt werden. Entsprechend dieser Reihenfolge wird für jede Hochschule geprüft, ob eine Zulassung möglich ist. Ebenso ist Reihenfolge der Ortsnennungen für die Auswahl an einem Studienort von Bedeutung. So gehen zum Beispiel Bewerber, die eine Hochschule an erster Stelle genannt haben Bewerbern vor, die die selbe Hochschule an zweiter Stelle genannt haben. und Durchschnittsnote entscheidet die Gesamtpunktzahl der Hochschulzugangsberechtigung, danach die Sozialkriterien und das Los über die Zulassung

 
Eine Umverteilung an eine vom Bewerber nicht genannte Hochschule findet nicht statt. Bewerber, die an keiner gewünschten Hochschulen zugelassen werden konnten, nehmen an der Auswahl nach Wartezeithochschulstart.de berechnet die Wartezeit nach der Zahl der Halbjahre, die seit dem Erwerb der Studienberechtigung verstrichen sind, abzüglich eventueller Parkstudienzeiten. Als Parkstudienzeiten zählen die Semester, die Sie an einer deutschen Hochschule eingeschrieben waren. Als eingeschrieben gelten auch die Semester, zu denen Sie nur eingeschrieben waren, aber an den Lehrveranstaltungen nicht teilgenommen haben oder z. B. beurlaubt waren. und dem Auswahlverfahren der Hochschulen teil.

 

In der Tabelle sind die Werte des Letzten an dieser Hochschule noch zugelassenen Bewerbers aufgeführt. Die erste Ziffer benennt die OrtspräferenzOrtspräferenz bezeichnet die Position in der Reihenfolge der Ortswünsche, wie sie im Antrag genannt werden. Entsprechend dieser Reihenfolge wird für jede Hochschule geprüft, ob eine Zulassung möglich ist. Ebenso ist Reihenfolge der Ortsnennungen für die Auswahl an einem Studienort von Bedeutung. So gehen zum Beispiel Bewerber, die eine Hochschule an erster Stelle genannt haben Bewerbern vor, die die selbe Hochschule an zweiter Stelle genannt haben., danach erscheint die Durchschnittsnote und dann als Hilfskriterium (bei gleicher Note) die Gesamtpunktzahl der HZBHochschulzugangsberechtigung ist eine Sammelbezeichnung für alle durch Zeugnisse nachgewiesenen Berechtigungen zur Aufnahme des Studiums an einer Hochschule (z. B. Abiturzeugnis, Reifezeugnis, berufliche Qualifikation, Abschluss eines Erststudiums)..

 

Beispiel:

Eine Ziffernfolge von   2   1,3   745   bedeutet, dass alle ausgewählten Bewerber, die diesen Ort an erster Stelle genannt haben, zugelassen werden konnten. Eine Zulassung für Bewerber in zweiter OrtspräferenzOrtspräferenz bezeichnet die Position in der Reihenfolge der Ortswünsche, wie sie im Antrag genannt werden. Entsprechend dieser Reihenfolge wird für jede Hochschule geprüft, ob eine Zulassung möglich ist. Ebenso ist Reihenfolge der Ortsnennungen für die Auswahl an einem Studienort von Bedeutung. So gehen zum Beispiel Bewerber, die eine Hochschule an erster Stelle genannt haben Bewerbern vor, die die selbe Hochschule an zweiter Stelle genannt haben. war nur möglich bei einer Abiturnote von mindestens 1,3 und einer Gesamtpunktzahl von 745 Punkten.

 

Sollte die HZBHochschulzugangsberechtigung ist eine Sammelbezeichnung für alle durch Zeugnisse nachgewiesenen Berechtigungen zur Aufnahme des Studiums an einer Hochschule (z. B. Abiturzeugnis, Reifezeugnis, berufliche Qualifikation, Abschluss eines Erststudiums). keine errechnete Gesamtpunktzahl ausweisen, gilt der Mittelwert der Punktspanne der jeweiligen Durchschnittsnote als maßgebliche Punktzahl. (siehe VergabeVO Stiftung, Anlage 5, Abs. 3)

 

Tabelle zur Ermittlung der Durchschnittsnote für die Abiturzeugnisse

 

Alle hier veröffentlichten Auswahlgrenzen legen eine maximale Punktzahl von 840 Punkten in der HZBHochschulzugangsberechtigung ist eine Sammelbezeichnung für alle durch Zeugnisse nachgewiesenen Berechtigungen zur Aufnahme des Studiums an einer Hochschule (z. B. Abiturzeugnis, Reifezeugnis, berufliche Qualifikation, Abschluss eines Erststudiums). zu grunde. Für Bewerber, deren im Abitur maximal erreichbare Punktzahl bei 900 Punkten liegt, wird die in der Abiturprüfung erreichte Punktzahl auf die Basis von 840 Punkten an Hand folgender Formel umgerechnet:

 

P = (840 x PA) / 900
    
PA = auf dem Abiturzeugnis ausgewiesene Punktzahl

(siehe VergabeVO Stiftung, Anlage 5)

 

F :  Alle im ersten Schritt zugelassenen Bewerber konnten an die genannte Hochschule verteilt werden.
Dies bedeutet, dass dort Studienplätze frei waren. Freie Studienplätze ergeben sich dann, wenn sich unter den Ausgewählten nicht genügend Bewerberinnen und Bewerber befinden, die diese Hochschule genannt haben.


Freie Plätze werden in der Quote "Auswahlverfahren der Hochschulen" vergeben.