Das Magazin zur Studienbewerbung

Das Bewerbungsmagazin zum Wintersemester 2016/17

studieren ohne abitur

Der Online-Studienführer für alle beruflich Qualifizierten

Auswahlkriterien

hochschulstart > Medizin... > Regeln > Auswahlquoten > AdH > Auswahlkriterien

Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH)

60% der Studienplätze können die Hochschulen nach eigenen Kriterien in einem eigenständigen Auswahlverfahren besetzen.

Auswahlverfahren der Hochschulen

Die je nach Universität unterschiedlichen Auswahlkriterien sollen das besondere Profil der Hochschule in Forschung und Lehre deutlich machen und unter den Bewerbern die künftigen Studenten, die diesem Profil am besten entsprechen, auswählen.

 

Bewerbung

Am Auswahlverfahren der Hochschulen nehmen diejenigen teil, die in der Abiturbestenquote, nach Wartezeit oder in einer der Vorabquoten nicht zugelassen werden konnten.
Für das Auswahlverfahren der Hochschulen muss man sich nicht gesondert bei den Hochschulen bewerben. Dies geschieht zusammen mit der AntOn-Bewerbung. Damit Sie am Auswahlverfahren der Hochschulen teilnehmen, nennen Sie bitte mindestens eine Hochschule in dieser Quote. Sie können maximal sechs Universitäten nennen.

Ein Teil der Hochschulen benötigen zusätzliche Unterlagen von den Kandidaten ihres Auswahlverfahrens. Nähere Informationen finden Sie im Studienangebot der jeweiligen Hochschule.
Einige Fakultäten verweisen im Studienangebot auch auf zusätzliche Informationen auf ihren Internetseiten. Beachten Sie bitte, dass Hochschulen abweichende Ausschlussfristen für die Zusendung von Unterlagen setzen können; werden diese Fristen versäumt, schließen die Hochschulen den Zulassungsantrag vom AdH aus.

 

Vorauswahl

Einige Hochschulen begrenzen die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber durch eine Vorauswahl.
Kriterien für eine Vorauswahl können sein:

  • Grad der Qualifikation (Abiturdurchschnittsnote),
  • gewichtete Einzelnoten des Zeugnisses,
  • Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests,
  • Art einer Berufsausbildung/-tätigkeit,
  • Ortspräferenz (Präferenz der im Zulassungsantrag genannten Hochschule),
  • Verbindung der obigen Maßstäbe.

Macht eine Hochschule keine Vorgaben für die Vorauswahl, werden alle Studienbewerber(innen), die diese Hochschule an erster bis sechster Stelle genannt haben, am AdH beteiligt.
Gleichzeitig mit den Ablehnungsbescheiden für die Abiturbesten- und Wartezeitquote werden die Mitteilungen über die Teilnahmemöglichkeiten am AdH (Bescheid im Vorauswahlverfahren der Hochschulen) bereitgestellt.

 

Auswahlkriterien der Hochschulen

Im Anschluss an die Vorauswahl folgt das eigentliche Auswahlverfahren der Hochschulen. Die Durchschnittsnote, die weiterhin einen maßgeblichen Einfluss behalten muss, kann durch folgende Kriterien ergänzt werden:

  • Einzelnoten des Zeugnisses,
  • Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests (z.B. Test für medizinische Studiengänge),
  • Art der Berufsausbildung oder Berufstätigkeit,
  • Ergebnis eines Auswahlgesprächs,
  • sonstige durch das jeweilige Landesrecht zugelassene Kriterien,
  • Verbindung der obigen Maßstäbe.

Die Abiturdurchschnittsnote muss bei der Auswahl einen maßgeblichen Einfluss behalten. An Hand der unterschiedlichen Auswahlkriterien werden unter den Bewerberinnen und Bewerbern für die jeweilige Hochschule Ranglisten aufgestellt und die Zulassungen vergeben.

Bitte beachten Sie, dass bei der Auswahlentscheidung der Hochschule die Ortspräferenz (siehe Auswahlkriterien) keine Rolle spielt! Die Auswahlkriterien der Hochschulen zum aktuellen Verfahren finden Sie im Studienangebot.

 

Eine Übersicht der Vergabeverordnungen der Länder finden Sie hier .

 

zum Ablauf des Auswahlverfahrens der Hochschulen