Registrierung und Bewerbung
für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung

Das Clearingverfahren 2
hat begonnen, bis zum 28.09.2017, 24:00 Uhr können Sie sich hierfür bewerben.

In den Clearingverfahren werden die noch freien Studienplätze durch Los verteilt. Es können sich auch Bewerberinnen und Bewerber beteiligen, die sich bisher noch nicht beworben haben.

Beachten Sie bitte, dass keine erneute Registrierung notwendig ist, sofern Sie bereits registriert sind. [mehr].

Wartungsarbeiten im Bewerbungsportal

Aufgrund von Wartungsarbeiten steht Ihnen das Bewerbungsportal im Zeitraum 03.10. 23:00 Uhr bis voraussichtlich 08.10. 24:00 Uhr nicht zur Verfügung.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Pressemitteilung vom 16. Oktober 2013

Studienplatzvergabe erfolgreich abgeschlossen

Koordinierung für NC-Fächer hat Bewährungsprobe bestanden

Mit einer positiven Bilanz schließt die Stiftung für Hochschulzulassung die Studienplatzvergabe für das Wintersemester ab. An dem neuen Koordinierungsverfahren für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge haben 47 Hochschulen mit 176 Studienangeboten teilgenommen. Rund 75.000 Bewerberinnen und Bewerber haben insgesamt 165.000 Bewerbungen für 17.000 Studienplätze abgegeben.

Professor Micha Teuscher, Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz und Vorsitzender des Stiftungsrates, fasst das Ergebnis so zusammen: „Die technische Funktionsfähigkeit ist unter Beweis gestellt. Der angestrebte Abgleich von Mehrfachzulassungen funktioniert. Die Anbindung weiterer Hochschulen kann jetzt auf alle Formen von Studiengängen und Hochschulen ausgeweitet werden“

Die meisten Bewerbungen gingen für den Studiengang Psychologie ein, der mit 22 teilnehmenden Hochschulen das größte Cluster gebildet hat. Hierauf entfiel mit 82.631 abgegebenen Bewerbungen knapp die Hälfte des gesamten Eingangs.

In diesem Studiengang konnte der durch das neue Verfahren angestrebte „Abgleicheffekt“ eindeutig nachgewiesen werden. Sobald sich Studieninteressenten, die mehrere Zulassungsangebote erhalten haben, per Mausklick in ihrem Nutzerkonto auf hochschulstart.de für ein Angebot entscheiden, werden automatisch ihre übrigen Zulassungsmöglichkeiten für andere Interessenten wieder frei. Mindestens 1.368 Mehrfachzulassungen konnten auf diese Weise allein im Studiengang Psychologie verhindert und die Vergabe der Studienplätze beschleunigt werden. Die bei einer unkoordinierten Studienplatzvergabe sonst notwendigen Nachrückrunden wurden damit vermieden.

Weiterhin hat eine Universität mit sämtlichen zulassungsbeschränkten Studienangeboten – auch unter Einschluss von Kombinationsstudiengängen – erfolgreich am Verfahren teilgenommen. Hier konnte die Stiftung die neu aufgebauten Serviceangebote für Bewerber und für Hochschulen wirkungsvoll einsetzen.

In allen teilnehmenden Studiengängen konnten durch die aktive Annahme eines Zulassungsangebots und die damit verbundene Freigabe der Mehrfachangebote rund 9.700 Studienplätze zügig besetzt werden; das Verfahren hat damit seine Funktionsfähigkeit und Wirksamkeit bewiesen.

Nach den positiven Erfahrungen mit dem neuen Koordinierungsverfahren geht die Stiftung für Hochschulzulassung davon aus, dass im nächsten Wintersemester rund 80 Prozent aller Psychologie-Universitäten am Verfahren teilnehmen werden. In anderen besonders häufig von Zulassungsbeschränkungen betroffenen Fächern wie Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft oder Soziale Arbeit rechnet die Stiftung für Hochschulzulassung ebenfalls mit einer deutlichen Zunahme.

Die Pressemitteilung als .pdf-Datei >>>

Pressemitteilung vom 27. September 2013

Attraktive Studienplätze im Clearingverfahren verfügbar: Jetzt im aktuellen Losverfahren von hochschulstart.de bewerben!

Am 30. September startet mit dem zweiten Clearingverfahren die abschließende Phase des Verfahrens von hochschulstart.de für die Vergabe von Studienplätzen in örtlich zulassungsbeschränkten Studiengängen (Dialogorientiertes Serviceverfahren) zum Wintersemester 2013/2014.

In dieser Phase verlosen mehrere Hochschulen ihre frei gebliebenen oder wieder frei gewordenen Studienplätze in begehrten zulassungsbeschränkten Studiengängen wie Psychologie oder Wirtschaftswissenschaft. Alle Bewerberinnen und Bewerber haben hier die Möglichkeit, über eine Online-Bewerbung unter www.hochschulstart.de/dosv zum Zuge zu kommen und so noch zum Wintersemester 2013/2014 einen der zahlreichen Studienplätze zu erhalten. Interessierte Bewerberinnen und Bewerber können sich nach vorheriger Anmeldung direkt im Bewerbungsportal von hochschulstart.de bis zum 4. Oktober für die angebotenen Studiengänge bewerben.

Das Fächerangebot im Clearingverfahren ist umfangreich und attraktiv: Neben den Angeboten in den Fächern Psychologie und Wirtschaftswissenschaften werden auch noch zahlreiche Studienplätze im Bereich der Lehramtsstudiengänge sowie des Ingenieurwesens verlost.

Das Clearingverfahren von hochschulstart.de ergänzt das Informationsangebot der Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz und der Stiftung für Hochschulzulassung. In der Börse werden Studiengänge mit freien Plätzen bekannt gegeben. Im Clearingverfahren erhalten Bewerberinnen und Bewerber die Zulassung zum gewählten Studienplatz direkt über das Bewerbungsportal von hochschulstart.de.

Die Pressemitteilung als .pdf-Datei >>>

Pressemitteilung vom 26. Juli 2013

Mehr Hochschulen, mehr Teilnehmer, mehr Studiengänge

Bewerbungsphase für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge erfolgreich abgeschlossen

Rund ein Viertel der Hochschulen beteiligen sich bereits am neuen Verfahren für die Vergabe örtlicher NC-Studienplätze. 75.000 Bewerberinnen und Bewerber haben darin insgesamt 165.000 Bewerbungen abgegeben. Mit diesen Zahlen zieht die Stiftung für Hochschulzulassung eine erste positive Zwischenbilanz der Studienplatzvergabe zum Wintersemester 2013/14.

Nach einem erfolgreichen Pilotbetrieb mit 17 teilnehmenden Hochschulen im letzten Wintersemester verzeichnet das neue Verfahren zur Koordinierung der Zulassung für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge einen deutlichen Zuwachs. Von den 170 in Frage kommenden Fachhochschulen und Universitäten beteiligen sich 47 an dem neuen Verfahren. Mit aktuell 176 gegenüber 22 Studiengängen im Vorjahr hat sich das Angebot deutlich ausgeweitet, vor allem in den stark nachgefragten Fächern Psychologie, Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften. Im Fach Psychologie werden bereits zwei Drittel der bundesweit angebotenen Studienplätze über das neue Verfahren koordiniert.

Auch die Zahl der technisch angebundenen Hochschulsysteme ist gestiegen – ein Beweis dafür, dass das neu entwickelte System und seine Schnittstellen eine gute Basis für den Datenaustausch mit den Hochschulen bilden. Die Hochschulen setzen für die Kommunikation mit dem System von hochschulstart.de unterschiedlichste Lösungen ein – von integrierten Campus Management Systemen über Verbindungsmodule zu älteren Systemen bis hin zu Eigenentwicklungen. Die Anbindungsprobleme, die zu einer Verzögerung beim Start des neuen Verfahrens geführt hatten, sind damit weitgehend gelöst.

Rund 165.000 Bewerbungen wurden in der am 15. Juli abgeschlossenen Bewerbungsphase für dasWintersemester 2013/14 abgegeben. Die Hälfte aller Bewerbungen ging in den letzten zwei Wochen vor Bewerbungsschluss ein. Von den rund 75.000 Bewerberinnen und Bewerber haben sich etwa 40 Prozent auf mehrere Angebote beworben, insbesondere in den stark vertretenen Fächergruppen Psychologie, Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften.

Bereits kurz nach Ablauf der Bewerbungsfrist konnten den ersten Bewerberinnen und Bewerbern Zulassungsangebote unterbreitet werden, die teilweise schon aktiv angenommen wurden. Dieser interaktive Charakter des Verfahrens sorgt dafür, dass frühzeitig Studienplätze passgenau und verbindlich vergeben werden können.

In den folgenden Phasen des Verfahrens werden Zulassungsangebote auf Basis der von den Hochschulen erstellten Ranglisten unterbreitet, die von den Bewerberinnen und Bewerbern im laufenden Verfahren verbindlich angenommen werden können. Über das Bewerbungsportal von hochschulstart.de können die Bewerberinnen und Bewerber jederzeit den aktuellen Stand ihrer Bewerbungen und Zulassungsangebote einsehen und ihre Bewerbungen priorisieren, um das für sie bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Die Rückmeldungen der Bewerberinnen und Bewerber sowie der teilnehmenden Hochschulen zeigen, dass das neue System aufgrund seiner Transparenz und Bedienerfreundlichkeit sehr gut angenommen wird.

Das neue Verfahren für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge („Dialogorientiertes Serviceverfahren“), das von der Stiftung für Hochschulzulassung betrieben wird, dient der Koordinierung der Zulassung in örtlich zulassungsbeschränkten Studiengängen (sog. „Orts-NC“), die zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss führen. In diesem Verfahren werden die Bewerbungen der Studieninteressierten und die Zulassungsangebote der Hochschulen in einem System zusammengeführt und abgeglichen. Der Abgleich erfolgt auf Basis der von den Hochschulen gebildeten Ranglisten und unter Berücksichtigung der Prioritäten der Bewerberinnen und Bewerber. Wird ein Zulassungsangebot im Laufe des Verfahrens aktiv angenommen oder am Ende des Verfahrens automatisch in die bestmögliche Zulassung überführt, entfallen die weiteren Bewerbungen dieser Bewerberin bzw. dieses Bewerbers. Die dadurch wieder frei werdenden Plätze werden umgehend und automatisch zur Erstellung von Zulassungsangeboten für andere Bewerberinnen und Bewerber verwendet. Im Ergebnis des Abgleichs erhält somit jede Bewerberin und jeder Bewerber höchstens eine Zulassung, wodurch Mehrfachzulassungen verhindert werden, die regelmäßig zu Semesterbeginn für frei bleibende Studienplätze und aufwändige Nachrückverfahren sorgen.

Die Pressemitteilung als .pdf-Datei >>>

Pressemitteilung vom 12. Juli 2013

Endspurt bei der Bewerbung um einen Studienplatz

Am Montag endet um Mitternacht die Frist für das Wintersemester

Wer im nächsten Wintersemester mit dem Studium beginnen will, muss sich jetzt beeilen: Am Montag (15. Juli) endet um Mitternacht die Bewerbungsfrist. Darauf hat jetzt die Stiftung für Hochschulzulassung (hochschulstart.de) in Dortmund hingewiesen.

Unter der Webadresse www.hochschulstart.de kann man sich sowohl für örtlich zulassungsbeschränkte Studienangebote deutscher Hochschulen als auch für die vier bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengänge Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie bewerben. Für eine Teilnahme am Auswahlverfahren müssen Studieninteressenten am 15. Juli bis Mitternacht ihren Studienplatzantrag online abgegeben haben.

Am Bewerbungsverfahren für die örtlich zulassungsbeschränkten Studiengänge beteiligen sich 47 der rund 170 dafür infrage kommenden Hochschulen, teils mit allen zulassungsbeschränkten Studiengängen, teils mit einigen besonders stark nachgefragten Studiengängen, wie beispielsweise Psychologie. Insgesamt werden 176 Studiengänge angeboten. In diesem Verfahren werden die Auswahlentscheidungen der Hochschulen den Bewerberinnen und Bewerbern über die Webplattform hochschulstart.de mitgeteilt. Sobald ein Studienplatzangebot angenommen wird, scheiden die übrigen Bewerbungen aus und machen so Platz für Nachrücker. Durch dieses Verfahren werden Mehrfachzulassungen und langwierige Nachrückverfahren vermieden.

Für die bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengänge erwartet hochschulstart.de rund 65.000 Bewerbungen. Die medizinischen Studiengänge zählen mit rund fünf Bewerbern pro Studienplatz seit Jahren zu den besonders stark nachgefragten Studienangeboten.

Die Pressemitteilung als .pdf-Datei >>>

Pressemitteilung vom 17. Mai 2013

Neues Koordinierungsverfahren für die örtliche Studienplatzvergabe nimmt Fahrt auf

Rund 50 Hochschulen nutzen das neue Verfahren von hochschulstart.de zum kommenden Wintersemester

Das Dialogorientierte Serviceverfahren zur Koordinierung der Vergabe von Studienplätzen in örtlich zulassungsbeschränkten Studiengängen wird zum Wintersemester 2013/14 von rund 50 Hochschulen genutzt; insgesamt werden ca. 170 Studiengänge an dem Verfahren teilnehmen. Das neue Verfahren, das neben der bundesweiten Zulassung in Medizin, Tiermedizin, Zahnmedizin und Pharmazie von der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) betrieben wird, ist im letzten Jahr erfolgreich an den Start gegangen.

Auf der Webseite www.hochschulstart.de/dosv können Studieninteressenten Informationen über den Verfahrensablauf sowie die teilnehmenden Hochschulen abrufen.

Rund 50 Hochschulen werden das neue Verfahren zum Wintersemester 2013/14 nutzen und die Zulassung in ca. 170 Studiengängen darüber koordinieren. Aktuell sind bereits über 40 Hochschulen mit mehr als 140 Studiengängen im Bewerbungsportal von hochschulstart.de freigeschaltet. Weitere Hochschulen werden in den nächsten Wochen ebenfalls ihre Studienangebote auf hochschulstart.de veröffentlichen. Nach erfolgreicher Registrierung im Bewerbungsportal von hochschulstart.de können sich die Studienbewerberinnen und Studienbewerber – je nach Vorgabe der Hochschule – online über hochschulstart.de oder die Bewerbungsportale der Hochschulen um einen Studienplatz bewerben. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2013.

Professor Dr. Micha Teuscher, Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz und Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung für Hochschulzulassung: „Wir können feststellen, dass das System von den Hochschulen immer besser angenommen wird. Jetzt kommt es darauf an, dass auch die übrigen Hochschulen die technischen Voraussetzungen zur Anbindung an das neue Verfahren schaffen. Nach meiner Einschätzung sind wir dabei auf einem guten Weg.“

Optimistisch zeigt sich auch Dr. Ulf Bade, Geschäftsführer der Stiftung für Hochschulzulassung, die das Portal hochschulstart.de betreibt: „Aus unseren Gesprächen wissen wir, dass zahlreiche Hochschulen kurz vor der Einführung neuer Campus-Management-Systeme stehen. Zum Wintersemester 2013/14 wird der Prozess bei diesen Hochschulen zwar noch nicht abgeschlossen sein. Wir rechnen jedoch fest damit, dass sie in den nächsten Semestern mit ihren Studienangeboten auf der Plattform vertreten sein werden.“

Einen deutlichen Schwerpunkt unter den Studienfächern bildet das Fach Psychologie. Rund zwei Drittel der Psychologie-Hochschulen werden die Vergabe ihrer Bachelor-Studienplätze in diesem Fach über hochschulstart.de koordinieren. Der Studiengang gehört deutschlandweit zu den am stärksten nachgefragten Studiengängen.

Darüber hinaus werden voraussichtlich 30 Prozent der anbietenden Hochschulen mit dem Studiengang Rechtswissenschaft auf hochschulstart.de vertreten sein. Ebenso werden viele MINT-Fächer, also Studienangebote aus den Bereichen Mathematik, Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften, angeboten. Dazu kommen rund 20 betriebswirtschaftliche Studienangebote. An der Universität Bremen werden die Studienplätze in allen zulassungsbeschränkten Studiengängen, darunter auch Mehr-Fach- Studiengänge, über das Dialogorientierte Serviceverfahren vergeben.

Das Dialogorientierte Serviceverfahren beschleunigt benutzerfreundlich und transparent die Vergabe der Studienplätze in örtlich zulassungsbeschränkten Fächern. In den Benutzerkonten der Studieninteressenten laufen die Informationen zu sämtlichen Bewerbungen an den teilnehmenden Hochschulen zusammen. Zulassungsangebote verschiedener Hochschulen werden in dem Benutzerkonto bereitgestellt. So können Studieninteressenten übersichtlich den Stand ihrer Bewerbungen einsehen und sich für ein Zulassungsangebot entscheiden.

Das mehrstufige Verfahren sorgt dafür, dass bei der Annahme eines Zulassungsangebots die Bewerbungen an anderen teilnehmenden Hochschulen entfallen – die somit frei werdenden Plätze können schnell an andere Studieninteressierte vergeben werden. Dadurch wird verhindert, dass zu Semesterbeginn noch Studienplätze frei sind, obwohl es noch Bewerbungen für diese Plätze gibt.


Die Pressemitteilung als .pdf-Datei >>>

Wappen Baden-Württemberg Wappen Bayern Wappen Berlin Wappen Brandenburg Wappen Bremen Wappen Hamburg Wappen Hessen Wappen Mecklenburg-Vorpommern Wappen Niedersachsen Wappen Nordrhein-Westfalen Wappen Rheinland-Pfalz Wappen Saarland Wappen Sachsen Wappen Sachsen-Anhalt Wappen Schleswig-Holstein Wappen Thüringen

Informationen zum Studium in den Bundesländern