Neues Geschäftsführungs-Duo der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) hat seine Arbeit aufgenommen – Serviceplattform Hochschulstart wird ausgebaut

Beide Geschäftsführer, die Administrative Geschäftsführerin Bibiana Kemner und der Technische Geschäftsführer Prof. Dr. Hans Pongratz, unterstreichen die Wichtigkeit eines modernen und effizienten Serviceverfahrens zur Vergabe der Studienplätze in Deutschland und setzen dort den Fokus ihres zukünftigen Aufgabenbereichs.

Hunderttausende angehende Bewerberinnen und Bewerber kommen an der Plattform Hochschulstart (www.hochschulstart.de) mittlerweile nicht mehr vorbei, wenn es darum geht, die ersten Schritte und den Einstieg in die akademische Welt erfolgreich zu meistern. Mehr als die Hälfte der rund eine halbe Millionen Studienanfängerinnen und Studienanfänger im ersten Hochschulsemester nutzen jährlich die Bewerbungsplattform, um sich bei ihrer Wunschhochschule zu bewerben. „Die Zulassung zu einem Studiengang hat erheblichen Einfluss auf den Lebenslauf und die weitere Lebensplanung“, sagt Bibiana Kemner. „Wir wollen mit unserer Serviceplattform Hochschulstart den jungen Menschen bestmögliche Unterstützung in dieser weichenstellenden Phase bieten und gleichzeitig den Hochschulen eine verlässliche Partnerin bei der Gestaltung dieser Eingangsphase sein.“

Die Stiftung für Hochschulzulassung arbeitet deshalb zusammen mit den Hochschulen und den Ländern daran, das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) noch transparenter, einfacher und zeitgemäß auszugestalten, damit alle Bewerberinnen und Bewerber den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen können. Dazu gehören unter anderem ein noch effizienteres und einheitlicheres Bewerbungsprozedere, sowie ein medienbruch- und barrierefreier Zugang zum Bewerbungsportal, welcher im Projekt DoSV 2.0 umgesetzt wird. „Wir verarbeiten heute bereits rund zwei Millionen Bewerbungen pro Semester. Unser Ziel ist somit neben einer Steigerung des Nutzungskomforts und der Konformität mit dem Onlinezugangsgesetz (OZG) vor allem die Modernisierung des gesamten Technologie-Stacks und damit verbunden die Sicherstellung der Skalierbarkeit des Verfahrens“, so Prof. Dr. Hans Pongratz.

Der neue Technische Geschäftsführer Prof. Dr. Hans Pongratz ist seit dem 01. Oktober 2021 Universitätsprofessor für „Komplexe IT-Systeme und digitale Infrastrukturen“ am Zentrum für HochschulBildung (zhb) der TU Dortmund. Mit seiner Expertise und seinem Know-how als ehemaliger Vizepräsident für IT-Systeme und Dienstleistungen (CIO) der TU München und der engen Verzahnung mit der Dortmunder Universität steht er als Garant für die enge Verknüpfung mit der Hochschulwelt.

Am 01. November 2021 beginnt die Bewerbungsphase im Dialogorientierten Serviceverfahren für das kommende Sommersemester 2022.

Die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) mit Sitz in Dortmund und Außenstelle in Berlin ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts. Sie vergibt im Auftrag der Länder und Hochschulen die Studienplätze im Zentralen Verfahren (derzeit Medizin, Pharmazie, Tiermedizin und Zahnmedizin). Zudem unterstützt sie die Hochschulen bei der Koordinierung ihrer Zulassungsverfahren bei der Vergabe von örtlich zulassungsbeschränkten und zulassungsfreien Studienplätzen.

Kontakt:
Stiftung für Hochschulzulassung, Informations- und Pressestelle, Sonnenstr. 171, 44137 Dortmund, pressestelle@hochschulstart.de

Die Pressemitteilung als PDF