Dienst

Die Angaben im Abschnitt "Dienst" des Zulassungsantrages benötigt hochschulstart.de, um zu prüfen, ob die Voraussetzungen für eine erneute Auswahl nach einem Dienst gegeben sind. Ein abgeschlossener Dienst wird außerdem als nachrangiges Auswahlkriterium berücksichtigt (siehe Auswahl).

Wenn Sie einen Dienst in vollem Umfang bereits abgeleistet haben oder zurzeit einen Dienst leisten bzw. in Kürze beginnen und die vorgeschriebene Mindestdauer (für alle Dienstarten zurzeit 6 Monate, Ausnahme Dienst als Entwicklungshelfer) bis zum 31. Oktober (Wintersemester) oder 30. April (Sommersemester) beenden werden, kann dieser Dienst als nachrangiges Auswahlkriterium in der Wartezeit- und Abiturbestenquote berücksichtigt werden.

Ebenso wird ein abgeleisteter Dienst von einigen Hochschulen im Auswahlverfahren der Hochschulen berücksichtigt. Näheres finden sie im aktuellen Studienangebot.

Als Dienst gilt:

Ein im Ausland geleisteter Dienst wird berücksichtigt, sofern er einem deutschen Dienst gleichwertig ist.

Die mehrmalige Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres wird nicht berücksichtigt; dies gilt entsprechend für das freiwillige ökologische Jahr sowie den europäischen Freiwilligendienst. Die Ableistung mehrerer der vorgenannten freiwilligen Dienste wird ebenfalls nicht berücksichtigt.
Haben Sie mehrere Dienste geleistet, etwa Wehrdienst und danach ein freiwilliges soziales Jahr, tragen Sie den zuerst geleisteten Dienst ein; den weiteren Dienst erläutern Sie auf einem gesonderten Blatt.
Ausnahme: Wenn Sie zunächst Wehrdienst und danach Zivildienst geleistet haben, tragen Sie die gesamte Dienstzeit ein.

Weitere Informationen zum Download:

Die freiwilligen Dienste

Erneute Auswahl nach einem Dienst im bundesweiten Auswahlverfahren

Muster der Dienstzeitbescheinigungen

 

 

Folgende Eintragungen finden Sie auf Ihrem Antragsformular:

1  = ein Wehrdienst, freiwilliger Wehrdienst oder Dienst beim Bundesgrenzschutz bis zur Dauer von drei Jahren

2  = ein Zivildienst sowie andere Dienste im Ausland gemäß § 14 b Zivildienstgesetz (ZDG)

3  = Freiwillige Dienste, Bundesfreiwilligendienst, Europäischer Freiwilligendienst, Freiwilliges Ökologisches Jahr, Freiwilliges soziales Jahr, Internationaler Jugendfreiwilligendienst, Förderprogramm "Weltwärts" oder das Förderprogramm "Kulturweit" von mindestens sechsmonatiger Dauer und Bundesfreiwilligendienst

4  = mindestens zwölfmonatiger Dienst als Entwicklungshelfer

5  = Kombination von zunächst Wehrdienst und danach Zivildienst.

8  = Betreuung oder Pflege eines leiblichen/adoptierten Kindes unter 18 Jahren oder eines pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen bis zur Dauer von drei Jahren.

Bei einem gleichwertigen Dienst im Ausland ist die Kennzahl des entsprechenden deutschen Dienstes einzutragen.

Nachweise: Die Angaben zum Dienst müssen durch Nachweise belegt werden.

Beachten Sie bitte auch die Hinweise in diesem Merkblatt.

Beginn und Ende eines Dienstes

Nur wenn Sie Ihren Dienst bereits beendet haben oder bis zum s_dienstende beenden werden, tragen Sie bitte ein, wann Sie Ihren Dienst begonnen und beendet haben bzw. voraussichtlich beenden werden.

Sofern Sie eine Dienstzeitbescheinigung  beifügen, tragen Sie das Datum des regulären Dienstendes ein, nicht das Datum, zu dem Sie tatsächlich für das Studium freigestellt sein werden.

Wenn Sie ein Kind unter 18 Jahren oder einen pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen bis zur Dauer von drei Jahren betreut oder gepflegt haben, tragen Sie bitte den Beginn und das Ende der entsprechenden Tätigkeit ein.

Wenn Sie Ihren Dienst unterbrochen haben, tragen Sie bitte die Gesamtdauer der Unterbrechung in Monaten (30 Tage = 1 Monat) in das untere Kästchen ein.

Erhalten Sie bei Beginn oder während des Dienstes einen Studienplatz, können Sie diese Zulassung vorerst nicht verwirklichen.

Dafür haben Sie aber bei Dienstende aufgrund des früheren Zulassungsanspruchs einen Anspruch auf erneute Auswahl. Dieser Anspruch soll Sie vor einer eventuellen Verschärfung der Auswahlgrenzen schützen und damit verhindern, dass Ihnen aus einer Dienstleistung Nachteile hinsichtlich Ihrer Ausbildungschancen erwachsen.

Einen Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst kann nur besitzen, wer zu Beginn oder während des Dienstes für diesen Studiengang tatsächlich eine Zulassung erhalten hatte, oder wenn für diesen Studiengang nicht an allen Hochschulen Zulassungsbeschränkungen bestanden. 

Aus diesem Grunde sollten Studieninteressenten, die die Hochschulreife besitzen, sich zu Beginn, aber auch während des Dienstes bei hochschulstart.de bewerben. 

Wer zum s_sem_ws einen Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst geltend macht, muss sich als sog. "Alt-Abiturient" spätestens bis zum s_bew_schl_altabi (Ausschlussfrist) bei hochschulstart.de bewerben. 

Sie müssen den Anspruch durch eine Eintragung unter dem Punkt "Angaben zum Dienst" in AntOn geltend machen und die in den Erläuterungen genannten Nachweise beifügen!

Wenn Sie noch Dienst leisten, können Sie schon bei einer Bewerbung zum s_sem_ws aufgrund Ihres früheren Zulassungsbescheides ausgewählt werden, falls der Dienst spätestens am s_dienstende_ws endet.
Ansonsten müssen Sie sich spätestens zum zweiten Bewerbungstermin nach Dienstende bewerben, da sonst Ihr Anspruch verfällt.

Beachten Sie bitte unbedingt die folgenden Hinweise:
Machen Sie bitte nur dann die frühere Zulassung geltend, wenn Ihr Dienst spätestens am s_dienstende_ws endet und Sie bei Dienstbeginn oder während Ihres Dienstes in dem für den jetzt beantragten Studiengang

  • von hochschulstart.de zugelassen wurden (erforderlicher Nachweis: unbeglaubigte Kopie des Zulassungsbescheides) oder
  • auf Grund einer einstweiligen gerichtlichen Anordnung, auch eines Vergleichs, zugelassen wurden (erforderlicher Nachweis: amtlich beglaubigte Kopie des Zulassungsbescheides der Hochschule).
  • im Losverfahren der Hochschule zugelassen wurden (erforderlicher Nachweis: amtlich beglaubigte Kopie des Zulassungsbescheides der Hochschule)
  1. Regelung für die Abiturbestenquote:

    Erfolgte die Zulassung während des Dienstes in der Abiturbestenquote und möchten Sie Ihr Studium an derselben Hochschule aufnehmen, müssen Sie den Ort der früheren Zulassung im Auswahlmenü als ersten Studienort eintragen. Sie erhalten dann einen Studienplatz an derselben Hochschule, an der Sie bereits während Ihres Dienstes zugelassen wurden.

    Nennen Sie einen anderen Ort an erster Stelle als denjenigen der früheren Zulassung, verfällt zum s_sem_ws der Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst.

  2. Regelung in der Quote nach Wartezeit:

    Die folgenden Erläuterungen gelten auch für Bewerber, die als

    - Zweitstudienbewerberin / Zweitstudienbewerber,

    - Bewerberin / Bewerber mit besonderer Hochschulzugangsberechtigung

    Möchten Sie Ihr Studium an derselben Hochschule aufnehmen, müssen Sie den Ort der früheren Zulassung in der Wartezeitquote als ersten Studienort eintragen. Die Ortsverteilung erfolgt bei einer erneuten Auswahl nach einem Dienst allerdings nicht automatisch an dieselbe Hochschule, an der Sie bereits zugelassen waren. Die Verteilung auf die Hochschule entscheidet sich vielmehr nach den Regeln der Ortsverteilung für die Wartezeitquote. Sie können jedoch die Aussicht auf Zuweisung eines Studienplatzes an dieselbe Hochschule verbessern, wenn Sie einen Antrag auf bevorzugte Berücksichtigung des ersten Studienortwunsches stellen.

    Falls Sie an einem anderen Ort als an denjenigen der früheren Zulassung studieren möchten, tragen Sie Ihren Wunschort als ersten Studienort ein. Der Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst entfällt in diesem Falle nicht.

  3. Regelung für das Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH):

    Erfolgte die Zulassung während des Dienstes im Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) und möchten Sie Ihr Studium an derselben Hochschule aufnehmen, müssen Sie den Ort der früheren Zulassung im AdH als ersten Studienort eintragen. Sie erhalten dann einen Studienplatz an derselben Hochschule, an der Sie bereits während Ihres Dienstes zugelassen wurden.

    Falls Sie an einem anderen Ort als an demjenigen der früheren Zulassung studieren möchten, entfällt zum s_sem_ws der Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst.

    Haben Sie Ihre frühere Zulassung im Auswahlverfahren der Hochschulen erhalten, sollten Sie nur diesen Studienort in Ihrem neuen Antrag nennen. Sie erhalten Ihren neuen Zulassungsbescheid mit den Bescheiden für Abiturbeste und Wartezeitquote.

    Ihr Anspruch auf bevorzugte Zulassung bleibt nur dann erhalten, wenn Sie den Ort Ihrer früheren Zulassung als ersten Studienort nennen.

    Die oben erläuterten Regeln gelten auch für Bewerber, die ihre Zulassung im Losverfahren der Hochschulen erhalten haben.

Erhalten Sie bei Beginn oder während des Dienstes einen Studienplatz, können Sie diese Zulassung vorerst nicht verwirklichen.
Dafür haben Sie aber bei Dienstende aufgrund des früheren Zulassungsanspruchs einen Anspruch auf erneute Auswahl. Dieser Anspruch soll Sie vor einer eventuellen Verschärfung der Auswahlgrenzen schützen und damit verhindern, dass Ihnen aus einer Dienstleistung Nachteile hinsichtlich Ihrer Ausbildungschancen erwachsen. 

Einen Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst kann nur besitzen, wer zu Beginn oder während des Dienstes für diesen Studiengang tatsächlich eine Zulassung erhalten hatte, oder wenn für diesen Studiengang nicht an allen Hochschulen Zulassungsbeschränkungen bestanden. 

Aus diesem Grunde sollten Studieninteressenten, die die Hochschulreife besitzen, sich zu Beginn, aber auch während des Dienstes bei hochschulstart.de bewerben. 

Wer zum s_sem_ss seinen Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst geltend macht, muss sich spätestens bis zum s_bew_schl_sose (Ausschlussfrist) bei hochschulstart.de bewerben. 

Sie müssen den Anspruch durch eine Eintragung unter dem Punkt "Angaben zum Dienst" in AntOn geltend machen und die in den Erläuterungen genannten Nachweise beifügen!

Wenn Sie noch Dienst leisten, können Sie schon bei einer Bewerbung zum Sommersemester aufgrund Ihres früheren Zulassungsbescheides ausgewählt werden, falls der Dienst spätestens am s_dienstende_ss endet.

Ansonsten müssen Sie sich spätestens zum zweiten Bewerbungstermin nach Dienstende bewerben, da sonst Ihr Anspruch verfällt. 

Beachten Sie bitte unbedingt die folgenden Hinweise:
Machen Sie bitte nur dann die frühere Zulassung geltend, wenn Ihr Dienst spätestens am s_dienstende_ss endet und Sie bei Dienstbeginn oder während Ihres Dienstes in dem für den jetzt beantragten Studiengang

  • von hochschulstart.de zugelassen wurden (erforderlicher Nachweis: unbeglaubigte Kopie des Zulassungsbescheides) oder
  • auf Grund einer einstweiligen gerichtlichen Anordnung, auch eines Vergleichs, zugelassen wurden (erforderlicher Nachweis: amtlich beglaubigte Kopie des Zulassungsbescheides der Hochschule).
  • im Losverfahren der Hochschule zugelassen wurden (erforderlicher Nachweis: amtlich beglaubigte Kopie des Zulassungsbescheides der Hochschule) 
  1. Regelung für die Abiturbestenquote:
    Erfolgte die Zulassung während des Dienstes in der Abiturbestenquote und möchten Sie Ihr Studium an derselben Hochschule aufnehmen, müssen Sie den Ort der früheren Zulassung im Auswahlmenü als ersten Studienort eintragen. Sie erhalten dann einen Studienplatz an derselben Hochschule, an der Sie bereits während Ihres Dienstes zugelassen wurden. Nennen Sie einen anderen Ort an erster Stelle als denjenigen der früheren Zulassung, verfällt zum Sommersemester der Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst. 
  2. Regelung in der Quote nach Wartezeit:
    Die folgenden Erläuterungen gelten auch für Bewerber, die als:
    - Zweitstudienbewerberin / Zweitstudienbewerber,
    - Bewerberin / Bewerber mit besonderer Hochschulzugangsberechtigung 
    Möchten Sie Ihr Studium an derselben Hochschule aufnehmen, müssen Sie den Ort der früheren Zulassung in der Wartezeitquote als ersten Studienort eintragen. Die Ortsverteilung erfolgt bei einer erneuten Auswahl nach einem Dienst allerdings nicht automatisch an dieselbe Hochschule, an der Sie bereits zugelassen waren. Die Verteilung auf die Hochschule entscheidet sich vielmehr nach den Regeln der Ortsverteilung für die Wartezeitquote. Sie können jedoch die Aussicht auf Zuweisung eines Studienplatzes an dieselbe Hochschule verbessern, wenn Sie einen Antrag auf bevorzugte Berücksichtigung des ersten Studienortwunsches stellen. Falls Sie an einem anderen Ort als an denjenigen der früheren Zulassung studieren möchten, tragen Sie Ihren Wunschort als ersten Studienort ein. Der Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst entfällt in diesem Falle nicht.
  3. Regelung für das Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) :
    Erfolgte die Zulassung während des Dienstes im Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) und möchten Sie Ihr Studium an derselben Hochschule aufnehmen, müssen Sie den Ort der früheren Zulassung im AdH als ersten Studienort eintragen. Sie erhalten dann einen Studienplatz an derselben Hochschule, an der Sie bereits während Ihres Dienstes zugelassen wurden. Falls Sie an einem anderen Ort als an demjenigen der früheren Zulassung studieren möchten, entfällt zum s_sose der Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst.
    Haben Sie Ihre frühere Zulassung im Auswahlverfahren der Hochschulen erhalten, sollten Sie nur diesen Studienort in Ihrem neuen Antrag nennen. Sie erhalten Ihren neuen Zulassungsbescheid mit den Bescheiden für die 1. Stufe des AdH.
    Ihr Anspruch auf bevorzugte Zulassung bleibt nur dann erhalten, wenn Sie den Ort Ihrer früheren Zulassung als ersten Studienort nennen.
    Die oben erläuterten Regeln gelten auch für Bewerber, die ihre Zulassung im Losverfahren der Hochschulen erhalten haben.

Vorsicht, falls Sie weitere Hochschulen in andere als für die erneute Auswahl nach einem Dienst vorgesehene Ortslisten eintragen!

Der Anspruch auf erneute Auswahl nach einem Dienst richtet sich nämlich nur auf die Quote, in der in der Vergangenheit die Zulassung erfolgt ist. Unabhängig von diesem Anspruch werden in den bundesweiten Studiengängen die Quoten Abiturbeste, Wartezeit und Auswahlverfahren der Hochschulen in der genannten Reihenfolge nacheinander abgearbeitet. Nennt eine Bewerberin / ein Bewerber in einer vorrangigen Quote (z.B. in der Wartezeitquote) Studienorte und wird er / sie in dieser Quote ausgewählt und eventuell an einem nachrangigen Ort zugelassen, entfällt der Anspruch auf die bevorzugte Auswahl in der nachrangigen Quote "Auswahlverfahren der Hochschulen". Es kann dadurch unter Umständen zu von Bewerbern nicht gewünschten Hochschulzuweisungen kommen.